Music Board

App by Peter Weibel & Jens Barth

[deutsch]

Schon Johann Sebastian Bach arbeitete mit mathematischen Möglichkeiten, die Reihenfolge von Tönen zu manipulieren. Eine Melodie vorwärts, rückwärts und in der Umkehrung zu spielen, ist letztendlich eine Operation im Raum. Gemäß der Clifford’schen Algebra wird das Notenmaterial durch Drehung auf der horizontalen beziehungsweise der vertikalen Achse verändert. Führt man nun Unterteilungen des Materials ein, so entsteht ein generatives Instrument, mit dessen Hilfe sich Musik erzeugen lässt. Mit Music Board können die Nutzerinnen und Nutzer Töne und Reihenfolgen definieren und diese kontinuierlich durch räumliche Manipulationen verändern. Auch ohne Expertenwissen zu besitzen, ermöglicht die Applikation, intuitiv mit generativen Prozessen umzugehen und dabei mit Strukturmethoden neuester Musik zu interagieren.

[english]

“Music Board” allows the user to define notes and their relative order such that they can be constantly changed by way of spatial manipulation. The App makes it possible to work with generative processes and interact with structuring methods in modern music without any expert knowledge. Johann Sebastian Bach began working with the mathematical possibilities for manipulating notational order as early as the sixteenth century. To play a melody forwards, backwards and as an inversion essentially amounts to a spatial operation. According to Clifford’s algebra, the material is changed by rotation on the vertical, horizontal or diagonal axis. Thus, by introducing material subdivisions a generative instrument is formed.

 

 

 Screenshots: © Jens Barth

 

© 2011 ZKM, Published in “Car Culture, Medien der Mobilität, 2011″ (Katalog)

 

Ausstellungen / Exhibitions:

Car Culture, Medien der Mobilität, 2011-2012 ZKM Museum for Media Art

Speculum Artium 2012, Trbovlje, Slovenia

 

For further description please see the excerpt from the presentation held at the Symposium “Molecular Aesthetics” in 2011 at the ZKM.

.jb.